Donald Trump ?

Wir schreiben das Jahr 20??, und sehen hier, den in der Zwischenzeit vergreisten, vereinsamten und ungestümen egozentrischen Donald Donkey, sitzend in seiner Spielzeugkiste, die die Form der USA aufweist.

 

Der tollpatschige silli boy, der es auf Grund seines schlechten Charakters nie zuließ, dass andere, vor allem Muslime, mit ihm in der selben Kiste spielen, war und ist immer noch unfähig, sich in eine andere Person hinein zu versetzen.

 

Der Raffgieregoist ließ deshalb, zu Lasten anderer, eine sehr hohe Mauer bauen, die er zusätzlich mit Starkstrom gegen derartige Eindringlinge abgesichert hat.

Nachdem der, "in seinem eigenem Mittelpunkt stehende" Donald Donkey, durch seine unvorhersehbaren,  undurchschaubaren,  unkontrollierten und an  Größenwahn grenzenden, verlogenen Spielaktionen beinahe alles in dieser Kiste zerstört hat, und nun mit den fahrlässig produzierten Trümmern nichts mehr anzufangen weiß, weil er permanent nur auf seine eigenen Vorteile sah, ist jetzt zum Aufräumen dieser Kiste auf die Hilfe jener Menschen angewiesen, die sie ihm zuvor strikt verwehrten.

 

Jene "Strippenzieher", Verzeihung, ich meinte "Freunde", die ihm diese Spielkiste 2016  zum Geschenk machten, sind heute, warum auch immer, nicht mehr auffindbar.

 

 


P.S.:

 Auf Grund einiger Anfragen und Hinweise möchte ich ausdrücklich betonen, dass Parallelen oder Ähnlichkeiten mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump rein zufälliger Natur und von mir wirklich nicht beabsichtigt sind, denn der nach Mitleid und Anerkennung lechzende Donald Trump, der die Folter von Menschen begrüßt, hält sich nämlich selbst für einen klugen und integren Menschen.

 

 "Übrigens" wenn wir schon bei Donald Trump sind, wussten sie, dass  Mr. USA  die freie Meinungsbildung vieler Medien, entgegen ihrer fundamentalen Bedeutung auf's massivste untergräbt, Journalisten aussperrt und attackiert, sie der Lügerei bezichtigt und dadurch nicht nur die Ideale der Gründerväter der vereinigten Staaten von Amerika in Frage stellt, "nur" weil "er" sich persönlich durch die mediale Berichterstattung in ein schlechtes Licht gerückt fühlt.

Dieses Verhalten ist vermutlich auf eine bösartige Paranoia zurückzuführen.

So dürfen wir uns nicht wundern, wird man als nächstes auch noch Bücher und Hexen in den USA verbrennen, bzw. wieder Galgenbäume auf den Hauptplätzen aufstellen, mit dem obligaten COLT herum rennen und die schwarze Bevölkerung erneut versklaven.

 

Die Geschichte  holt uns immer wieder auf's neue ein.

 Fazit: so manches Individuum wird immer wieder neu geboren.

 

 

Erich v. Losenstein

 

 

M A M A  oh  M A M A

 

Meine Liebsten,

nun kniet ihr da an meinem Sarg,

die Augen verweint, die Blicke leer,

ich würd euch soo gerne

"noch ein letztes Mal" umarmen,

doch das,

bitte verzeiht,

das geht nicht mehr.

 

ich gleite sanft ins kühle Grab,

was wird wohl aus euch werden,

hoffnungslos und schweigend

seht ihr zu mir herab,

wehmütig und leidend.

ach ich tät mein Leben geben,

dürft ich noch' ne Weile bleiben.

 

Langsam wird es dunkel über mir,

ihr könnt mich nicht mehr sehen.

Mutter Erde deckt mich zu,

wie soll ein Kind das je verstehen.

 

Doch die Zukunft lässt euch reifen,

Jahr für Jahr,

ich wünsch euch alles Gute,

erinnert euch auch immerdar,

dass hier der tote Körper ruht,

der einst

eure MAMA war.

 

Erich v. Losenstein

 

 

 

Der nette Mann, für manche auch von nebenan.

Er grüßt dich täglich, er winkt dir zu,

ist immer freundlich und hilft im nu,

er kommt aus allen Klassen

ist auch gottergeben, dann und wann,

sein Image ist ihm wichtig,

 

es handelt sich um den netten Mann, eventuell von nebenan.

 

Doch ist er dann mit sich allein,

so wechselt er vom Freund zum Schwein,

wechselt sein Gesicht wie Tag und Nacht,

er lebt ein dunkles Geheimnis,

Leute, Leute, gebt blos acht.

 

Er missbraucht Kinder und betreibt Sklaverei,

er schürt die Angst in der Familie

und ist jederzeit gewaltbereit.

Er baut Verließe,

kidnappt und vergewaltigt Frauen,

schlägt und tötet Menschen,

DER,

dem wir doch so vertrauen.

 

es handelt sich noch immer, um den netten Mann,

eventuell von nebenan.

 

Und kommt man ihm dann auf die Spur,

so ist das nicht für alle " die Überraschung" pur,

der Eine meint, den hatte ich "schon immer" unter Generalverdacht,

während der Andere sagt, das hätt' ich mir von dem "niemals gedacht".

 

Justitia sorgt oftmals für Gerechtigkeit,

sie gibt vielen Opfern wieder Kraft,

denn mancher nette Mann, eventuell von nebenan,

ist tot,

oder in sicherer Gefangenschaft.

 

Erich v. Losenstein

 

 

 

 

 

Der letzte Schultag

Beschreibung des unteren Bildes:

Zu sehen ist hier ein Flur in einer Schule, deren Klassen links und rechts des Ganges angeordnet sind.  Zur Zeit findet noch der Unterricht mit Schülern mittlerer Reife hinter den geschlossenen Türen statt.

Im Vordergrund ist der Schüler A. MOK zu sehen, der diese Schule heute zwar verspätet, aber zum letzten Mal, betritt.

Begleitet wird er von seinen engsten Freunden und Wegbereitern PARA und NOIA aus der Schattenwelt, in die er sich schon seit Monaten zurückgezogen hat.

Es ist der einzige Ort, an dem er mit Hilfe seiner Phantasie seine Sehnsüchte nach seinen Vorstellungen ausleben kann, da er, die für ihn längst unerträglich gewordene Situation in der Realwelt nicht länger im Stande war, zu meistern.

Die traumatischen Erlebnisse Daheim, sowie der soziale Notstand, aber vor allem das Mobbing Gleichaltriger gegen ihn in der Schule, ließ ihn aus der Wirklichkeit in die geistige Abgeschiedenheit seiner Hirngespinste flüchten.

Abgeschlossen mit der Realität und angetrieben von den virtuellen Mächten seiner imaginären Welt steht er nun im Schulgang, mit der Absicht eine Gewalthandlung mit der Waffe seines Vaters, mit möglichst vielen Opfern zu vollziehen und wartet nur noch auf das Läuten, das dass Unterrichtsende ankündigt und Lehrer wie auch Schüler aus den Klassen strömen lässt.

Der Durchgang mit dem Licht am Ende des Ganges, vermittelt dem Phantasierenden, nach dem Massaker eine Welt zu betreten, in der gegenwärtige Hemmnisse seiner Wahnvorstellung der Vergangenheit angehören.

 

PS.

Die dramatischen Vorfälle der letzten Jahre zeigen deutlich, wie wichtig es ist, ein Verbot für das Lagern von entsprechenden Feuerwaffen für Hobbyschützen zu Hause durchzusetzen.

In vielen Fällen lagern die Waffen unsachgemäß irgendwo im Haus, oder der Schlüssel zum Waffenschrank ist gegen Zugriffe Unbefugter, nicht sicher genug verwahrt.

Wer von den Gesetzgebern wird wohl den Mut haben, sich für den nächsten Amoklauf zu verantworten?

Politiker neigen nach derartigen Taten zwar immer wieder zu Aktionismus, letztendlich sind sie aber inkonsequent genug, um einen derartigen Beschluss nicht zu fassen.

 

Die Opfer und deren Verwandte lassen Grüßen.

Der letzte Schultag

 

Ich habe keine Hoffnung mehr,

auf diese verdammte Schule hab ich keinen Bock,

ich hasse euch, ich hasse mein Leben, ich bin voller Wut,

zum Verabschieden bleibt keine Zeit,

denn ich laufe jetzt Amok.

 

Ihr habt mich immer nur ausgegrenzt, verhöhnt, gehänselt und verspottet,

ihr seid so rücksichtslos gemein, bald werdet ihr bereun.

 

Ich tat mir immer schwer beim Lernen, das hat keinen interessiert,

selbst die Lehrer sahen weg,

über etwas Verständnis hätte ich mich schon gefreut,

doch für euch, war ich immer nur der letzte Dreck.

 

Mein Vater dieser arbeitslose Säufer, er hat mich oft geschlagen,

es ist einfach zum Grauen,

ich hatte nie das Geld für neueste Mode,

jetzt ist auch noch meine Mutter, diese verdammte Hure, abgehauen.

 

Die blöden Gören,

mit ihren geschminkten Fratzen und lackierten Nägeln

haben über mich gelacht,

macht nichts,

ich habe auch euch mit einbedacht.

 

Ich scheiß drauf, euch jeden Tag zu sehen,

ich scheiß auf stundenlanges Sitzen,

in meiner Welt bin ich der Sieger,

deshalb werdet ihr gleich schwitzen.

 

Aus den Klassen dringen Stimmen, aus einer klingt ein Singen,

ihr solltet besser beten, oder aus dem Fenster springen.

 

Mit der Knarre meines Alten,

werd ich in Kürze unsere Zukunft selbst gestalten,

der Blödmann von der letzten Bank wird euch gleich benoten,

er wird euch euer Zeugnis geben,

" bitte nicht drängen".

 

Die Pausenglocke läutet,

eure Stunde ist zu Ende und die meine hat begonnen,

die Klassentüren öffnen sich,

warum habt ihr mich nicht für voll genommen?

 

 

Erich v. Losenstein